Personal Trainer Bremen - Tel.: 0421- 43480836  oder schreibe uns eine Email: info@move-personal-training.de

provenexpert

Warum Zucker das abnehmen verhindert und warum es schwer fällt den Zuckerkonsum zu reduzieren

In meinem Personal Training für abnehmen in Bremen kommen immer wieder Klienten zu mir mit der Zielsetzung Gewichtsreduktion. In meinem ganzheitlichem Konzept spielt die Ernährungsberatung beim Abnehmen eine gewichtige Rolle. Wenn ich die Ernährung meiner Kunden analysiere, muß ich immer wieder feststellen, dass der Zuckerkonsum enorm hoch ist. Offensichtlich ist die Aufnahme von Zucker über Getränke, Schokolade, Süssigkeiten und Kuchen. Oft aber wird Zucker zu sich genommen ohne es zu wissen. Der Blutzuckerspiegel steigt und fällt relativ schnell wieder – dadurch entsteht quasi ein Zwang noch mehr Zucker zu sich zu nehmen um die Unterzuckerung zu kompensieren : was für ein ein Teufelskreis ! Leider macht die Aufnahme von Einfachzucker Appetit auf noch mehr Zucker. Das liegt daran, dass der Blutzuckerspiegel nach Aufnahme von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln schnell in die Höhe geht um nach der Insulinausschüttung wieder zu fallen. Ein niedriger Blutzuckerspiegel lässt uns unkonzentriert, weniger Leistungsfähig und hungrig werden. Die Folge ist der Griff zu mehr Süßen Sünden, welches fälschlicherweise auch noch als Nervennahrung bezeichnet wird. Es entsteht eine Abhängigkeit, die der eines Alkoholikers sehr ähnlich ist.

Der Zucker versteckt sich vielen Lebensmitteln zum Beispiel in Fertiggerichten sogar auch in Lightprodukten. In den Lebensmitteln, bei denen mit “40 % weniger Fett” geworben wird, wird das Fett häufig durch Zucker ausgetauscht. Einen Blick auf die Inhaltsangaben der Packung verschafft Klarheit hierüber.

 

Die Ernährungsberatung in Bremen Move Personal Training hilft mit einem ganzheitlichem Konzept diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Wir beginnen den “Entzug” mit der Aufnahme von langkettigen Kohlenhydraten, die langsamer ins Blut abgegeben werden z.B. in Form von Obst (keine Weintrauben ) und den Ersatz von zuckerhaltigen Getränken durch Wasser und selbstgemachten Schorlen (selbstgepresster Fruchtsaft : Wasser im Verhältnis 1:3 mischen). Die Entwöhnung von dem Zucker sollte langsam geschehen , da Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten auftreten können. Nach diesem “Entzug” lässt der Appetit auf Zucker wieder nach. Nach dieser Ernährungsumstellung sollte darauf geachtet werden, dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt und nicht sprunghaft steigt und fällt, um einen “Rückfall” zu vermeiden. Dazu sollten die 3 Mahlzeiten eingehalten werden und aus ballaststoffreichen Lebensmitteln bestehen.

t1

t3

Zum Seitenanfang